Tue den Mund auf für die Stummen und führe die Sachen derer, die verlassen sind…..

Wer BSiN kennt weiss, dass für uns der Tierschutz nicht an der Landesgrenze endet und der Auslandstierschutz mit all seinen Sorgen und Nöten einen ganz wichtigen Stellenwert bei BSiN einnimmt. Gerade jetzt in Zeiten von Covid 19 möchte BSiN verstärkt grenzübergreifend helfen. Die Coronapandemie hat dazu geführt, dass die Zahl der notleidenden Hunde stark angestiegen ist.  Es konnten keine Hunde in andere Länder vermittelt werden, gleichzeitig kommen aber immer mehr Notfälle. Und das bei ausbleibenden Geld- und Futterspenden. An Kastrationsaktionen war gar nicht zu denken.

Wegschauen war für BSiN noch nie die Lösung für Probleme. Mit unseren Augen sehen wir in jedem einzelnen Hund dieser Welt ein Lebewesen, einen Freund, eine Seele.
Und gerade aus dem Grund war es BSiN ganz wichtig seine Auslandshilfe noch einmal zu verstärken. Im Laufe der Jahre hat BSiN einen intensiven und auch sehr persönlichen Kontakt zu verschiedenen Tierschutzvereinen im Ausland aufgebaut. Unsere Partnertierschutzvereine werden jeden Tag mit sehr viel Leid konfrontiert und versuchen vor Ort zu helfen wo sie nur können. Das Leid der Streuner auf den Strassen im Ausland könnte nicht größer sein. Ausgehungerte, verwahrloste, vertriebene Hunde, welche sich unkontrolliert vermehren, war immer schon eins der größten Probleme.

Mit der finanziellen Unterstützung durch BSiN werden schon seit Jahren zahlreiche Kastrationen durchgeführt und nur so war es überhaupt möglich, dass die Population erfolgreich verringert werden konnte. Denn jeder Welpe, so schrecklich es sich auch anhört, wird dort in ein Leben hineingeboren, wo ein täglicher Kampf ums Überleben an der Tagesordnung ist. Im schlimmsten Fall werden die Hunde bei sog. „ Säuberungsaktionen“ eingefangen und landen in einem Massenauffanglager, um dort auf grausame Weise getötet zu werden.

Damit den Hunden, dort wo sie leben, ein lebenswertes und sicheres Leben ermöglicht werden kann, unterstützt BSiN ihre Partnerschutzvereine reglmässig auch mit Futterspenden und auch dem so wichtigen Parasitenschutz. Leider werden auch viele Strassenhunde schwer verletzt von den Tierschützern aufgefunden. Oft werden sie von Autos angefahren und erleiden Brüche oder innere Verletzungen. Die medizinische Behandlung können die Tierschützer vor Ort nicht alleine finanzieren. Auch hier bietet BSIN im Einzelfall seine Hilfe an. BSiN versucht immer für einige Hunde eine Pflegefamilie und schliesslich eine Endfamilie in Deutschland zu finden. Besonders wichtig sind BSiN die Hunde, welche aufgrund ihres Alter, ihres Gesundheitszustandes oder eines Handicaps kaum oder gar keine Vermittlungschance im Ausland hätten.

Einen Hund in ein respektvolles und glückliches Leben zu führen ist das, was BSiN immer schon am Herzen lag. Viele Hunde aus dem In -und Ausland wurden so zu einem BSiN Glückspilz.

Verantwortungsvoller Tierschutz kostet neben viel ehrenamtlichen Engagement auch viel Geld. Bitte unterstützen sie in dieser geraden so schwierigen Zeit den für uns so wichtigen Auslandstierschutz mit einer Spende. Mit Ihrer Hilfe wird es möglich sein, unseren Partnertierschutzvereinen im Ausland in dieser so schrecklichen Situation vor Ort zeitnah zu helfen.