Bouffy wusste nicht, warum es so “wehtut“...

 

Anfang des Jahres verlor der damals sehr liebenswerte und gut sozialisierte Bouffy sein Zuhause und fand über BSiN ganz schnell eine neue liebe Familie. In seinem neuen Zuhause zeigte sich Bouffy monatelang als wahrer Schatz. Immer freundlich und aufgeschlossen, sogar fremden Menschen gegenüber. Bouffy liebte es, gebürstet und gestreichelt zu werden. Auch beim Aufeinandertreffen mit anderen Hunden zeigte Bouffy sich ruhig und freute sich einfach diese zu sehen. Katzen näherte sich Boffy neugierig und sehr vorsichtig. Auch war Bouffy leinenführig und zeigte keinen Jagdtrieb. Bouffy war ein ruhiger und entspannter Beifahrer wenn er im Auto saß. Selbst eine Alleinbleibzeit von 1-2 Stunden machte Bouffy überhaupt nichts aus. Seine Menschen konnten nur Gutes über Bouffy berichten. Ein freundlicher, rundherum liebevoller, neugieriger und aufgeschlossener Rüde. Umso weniger konnten alle verstehen, dass Bouffy von einem auf den anderen Tag sein Verhalten schlagartig änderte...

Bouffy hatte zum wiederholten Mal gebissen. Es gab zwar keine schwere Verletzungen, ab es gab Verletzungen. Bouffy musste seine Familie verlassen und kam zu BSiN zurück. BSiN brachte Bouffy in einer Tierpension unter, um den Bub erst einmal tierärtzlich untersuchen zu lassen. Es musste doch einen Grund geben, dass Bouffy sich so verändert hatte.

In der Tierklink wurde Bouffy auf Wunsch von BSiN, gründlich untersucht. Auch wurde ein CT vom Kopf gemacht um einen Tumor ausschließen zu können. Nach zahlreichen Untersuchungen gab es endlich eine Diagnose, welche Bouffys Verhalten erlärte. Der arme Bub hatte einen sog. Femurkopfabriss. Dies ist ein Abriss des Kopfes vom großen Oberschenkelknochen, der normalerweise in der Hüftpfanne sitzt. So eine Verletzung entsteht durch einen schweren Unfall oder Tritte. Das Trauma erklärte man BSiN, musste vor etwa 1 Jahr stattgefunden haben. Bouffy litt unter so höllischen Schmerzen, dass nicht mal Schmerzmittel wirkten.

Um Bouffy ein schmerzfreies Leben zu ermöglichen, entschied BSiN sich sofort eine operative Femurkopfresektion vornehmen zu lassen. Inzwischen hat Bouffy die Operation gut überstanden aber ist mit sich und der Welt noch nicht im reinen. Aber zur Freude aller, macht Bouffy Fortschritte. Der große Schatz wird von Tag zu Tag zugänglicher.

Für Bouffy suchen wir dringend hundeerfahrene Menschen, die an den Bub glauben und ihm zunächst als Pflegestelle helfen, sein seelisches Gleichgewicht wieder zu erlangen. Auch wird Bouffy noch lange Physiotherapie benötigen um langsam wieder auf die Pfoten zu kommen.

Hier geht`s zum Bewerbungsformular

Wichtig:
eine Vermittlung erfolgt ausschließlich nach den BSiN-Richtlinien.

Natürlich können sie Bouffy auch helfen, indem sie eine Patenschaft für den armen Schatz übernehmen oder Bouffy eine Spende zukommen lassen.