Berner Sennenhunde in Not

In der Nacht zum ersten Advent erinnern wir uns bei BSiN an alle verstorbenen Schätze, die wir über die Regenbogenbrücke gehen lassen mussten. Wie in jedem Jahr möchten wir den BSiN-Himmel zu einem Lichtermeer erstrahlen lassen. Bitte zünden Sie zu Hause die schönsten Kerzen an und lassen Sie uns gemeinsam an die wunderbaren Lieblinge denken, die wir ein Stück ihres Weges begleitet haben. Schicken Sie mit uns gemeinsam liebe Gedanken und auch ein paar Tränen hinauf zum BSiN-Himmel.

Ganz besonders innig denken wir heute an die Schützlinge, denen BSiN den Weg zu einem großen Glück in einer eigenen Familie bereitet hat und die sich seit unserem letzten Lichtermeer still auf die letzte Reise begeben haben.

Sie haben mit ihrer Liebe ihre Menschen glücklich gemacht und Spuren in ihren Herzen hinterlassen. Sie bleiben für immer unvergessen.

Chino • Lucky • Hannah • Charly • Loris • Alina • Amigo • Nano • Sherin • Arnella • Beethoven • Emily • Jill • Lucy • Nero • Frederik • Luna • Sandra • Wencke • Blue • Othello • Jannes • Greetje • Madita •  Milan • Swantje • Leopold • Günther • Larissa • Rania • Laska • Nero • Burga • Jella • Nushi • Levi • Bolek • Zoraya • Nook • Bille • Heinrich • Willi • Syrius • Toni • Carlo • Lorbas • Harry • Bille • Coco • Sirius • Sora • Lenn • Murphy • Franz • Ritchie • Coco • Vasco • Marlon • Dori • Murielle • Thea • Abbie • Julia • Macy • Otmar • Buebi • Chivago • Bartosz • Bente • Moritz • Heinrich • Gismo • Hanni • Dunja • Lilly • Sally • Aron • Tobi • Jockel • Seppi • Ronja • Irma • Percy • Kasper • Zaara • Aysha •  Zira • Zeus • Wanda • Emmi •  Kaatje • Traudel • Eddie • Naara • Robby •

 

Testament eines Hundes

Wenn Menschen sterben, machen sie ein Testament,
um ihr Heim und alles, was sie haben, denen zu hinterlassen,
die sie lieben.

Ich würde auch solch ein Testament machen, wenn ich schreiben könnte.
Einem armen, sehnsuchtsvollen, einsamen Streuner würde ich
mein glückliches Zuhause hinterlassen, meinen Napf, mein kuscheliges Bett,
mein weiches Kissen, mein Spielzeug und den so geliebten Schoß,
die sanft streichelnden Hand, die liebevolle Stimme,
den Platz, den ich in jemandes Herzen hatte,
die Liebe, die mir zu guter Letzt zu einem friedlichen und schmerzfreien Ende
helfen wird, gehalten im tröstenden Arm.

Und wenn ich einmal sterbe, dann sag bitte nicht:
„Nie wieder werde ich einen Hund haben, der Verlust tut viel zu weh!"
Such Dir einen einsamen, ungeliebten Hund aus und gib ihm meinen Platz.
Das ist mein Erbe.

Die Liebe, die ich zurück lasse, ist alles, was ich geben kann.